Arbeitsbedingungen und Mitspracherechte von Pflegekräften verbessern

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e. V. hat eine Stellungnahme zu einem Antrag der Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN veröffentlicht und unterstützt darin viele Punkte des Antrages.

Die GRÜNEN weisen in ihrem Antrag auf den Pflegekräftemangel in der Bundesrepublik und die entsprechende Arbeitsverdichtung in der Pflege hin. Sie fordern die zeitnahe Einführung verbindlicher Personalbemessungsinstrumente in der Alten- und Krankenpflege. Insgesamt fordern sie eine Neuausrichtung der Pflege- und Gesundheitsberufe mit dem Ziel einer Zusammenarbeit von Ärzten und Pflegekräften auf Augenhöhe. Sie setzen sich für eine Anerkennung der Tarifbindung auch im Bereich der häuslichen Krankenpflege im SGB V ein. Kern einer Reform der Pflegeausbildung soll nach Vorstellung der GRÜNEN eine integrativ-gestufte Pflegeausbildung sein. Als Sofortmaßnahme fordern sie die bundesweite Kostenfreiheit der Pflegeausbildung, die Einführung einer Ausbildungsumlage und eine dauerhafte Lösung für die Umschulungen zur Altenpflegekraft.

Wie die BAGFW die Punkte im Einzelnen bewertet, ist in der Stellungnahme ausfühlich dargestellt.

Der Paritätische M-V schließt sich der Bewertung durch die BAGFW an und wird sich weiterhin dafür einsetzen, dass die im Antrag genannten Ziele im Land Mecklenburg-Vorpommern erreicht werden.