Zehn Jahre UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland: Der Paritätische fordert leistungsfähiges Netzwerk für eine inklusive Gesellschaft

Anlässlich des zehnjährigen Bestehens der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland am 26. März fordert der Paritätische Mecklenburg-Vorpommern eine echte inklusive Gesellschaft, die Menschen mit Behinderungen ein selbstbestimmtes Leben und echte Teilhabe ermöglicht.

Die UN-Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Staaten, bestehende Menschenrechte für alle Menschen vollumfänglich zu leisten und ihnen Selbstbestimmung und Teilhabe zu ermöglichen. „Mecklenburg-Vorpommern hat bereits viele wichtige Impulse der UN-Behindertenrechtskonvention aufgegriffen, aber noch eine ganze Strecke vor sich auf dem Weg in eine inklusive Gesellschaft“, sagt der Vorsitzende des Paritätischen Mecklenburg-Vorpommern e.V. Friedrich Wilhelm Bluschke. Teil dieser Strecke sei auch die Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes  (BTHG) auf Landesebene.

Das Gesetz tritt im Januar 2020 in Kraft. Bis Ende Juli müssen die Rahmenbedingungen für Mecklenburg-Vorpommern in einem Landesrahmenvertrag vereinbart werden. „Wir brauchen einen Landesrahmenvertrag, der die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen in ihrer Vielfalt respektiert, jeden mit seinen individuellen Kompetenzen wertschätzt und fördert aber auch seine Bedarfe unterstützt und sichert“, so der Vorsitzende des Wohlfahrtsverbandes. Dazu gehörten auch gute Rahmenbedingungen für Leistungserbringer und Kostenträger. „Die Zeit ist knapp. Wir brauchen einen vertrauensvollen und konstruktiven Austausch für ein leistungsfähiges Netzwerk in Mecklenburg-Vorpommern. Die Bedürfnisse der Menschen mit Behinderungen dürfen nicht untergehen in Paragraphen und Vorschriften.“

Rund 6.000 Menschen mit Beeinträchtigungen werden in den Einrichtungen der Behindertenhilfe unter dem Dach des Paritätischen unterstützt und begleitet. Der größte Teil der insgesamt 210 Mitgliedsorganisationen engagiert sich landesweit in der Behindertenhilfe, angefangen von Einrichtungen in der Kinder- Jugend – und Familienhilfe, der inklusiven Kita, in Schule und Hort, bei Freizeit- und Sportangeboten, in Werkstätten und Wohneinrichtungen. Als Dachverband vertritt der Paritätische die Interessen von Menschen mit Behinderungen.

Der PARITÄTISCHE Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Im PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverband, Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. sind mehr als 200 gemeinnützige Organisationen und Selbsthilfegruppen zusammengeschlossen. Sie sind in der Kinder,- Jugend- Familien- und Altenhilfe, in der sozialen und psychosozialen Versorgung, in der Behindertenhilfe, der Migrantenhilfe, der Aids-Hilfe, der Drogen- und Suchthilfe, Betreuung und Beratung von Langzeitarbeitslosen, in der Gesundheitsförderung sowie Selbsthilfe und Frei-willigendienste tätig. In den Einrichtungen und Diensten arbeiten ca.17.600 hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, diese werden von etwa 5.000 Ehrenamtlichen aktiv unterstützt.

Pressekontakt:
Stephanie Böskens
Der Paritätische Mecklenburg-Vorpommern
Gutenbergstraße 1, 19061 Schwerin
Tel.: 0385 59221-16, Mobil: 0152 52765785, E-Mail: stephanie.boeskens@paritaet-mv.de
www.paritaet-mv.de