Mehrwert für Einsatzstellen

Die Motivation für einen Freiwilligendienst ist für jeden unterschiedlich, aber auf jeden Fall ein Gewinn für alle.  Für Einsatzstellen ergibt sich ein Mehrwert durch Freiwillige, der sich zunehmend in folgenden Aspekten wiederfindet:

Zusätzliche Hilfe in der Praxis

Soziale Einrichtungen agieren oft im Spannungsfeld zwischen einer Vielzahl an Aufgaben und einem eng bemessenen personellen Besetzung. Infolge dessen erwägen die Träger nicht selten, ihre Angebotsvielfalt zu beschränken, um einer permanenten Überlastung des Personals entgegenzuwirken. Meist fallen daher die kleinen und zusätzlichen Aufgaben weg. Doch oft sind es gerade diese Angebote, die beispielsweise bei der Arbeit mit Kindern oder älteren Menschen für eine besondere Ausrichtung sorgen.

Solche Aufgaben müssen meist nicht zwingend von einer Fachkraft ausgeführt werden. Hier kann durch den Einsatz von Freiwilligen eine hilfreiche Unterstützung erfolgen.

Steigerung der Qualität

Freiwilligendienste bieten den Einsatzstellen die Möglichkeit, sich in der täglichen Arbeit durch Engagierte unterstützen zu lassen. So kann das Stammpersonal teilentlastet und gleichzeitig die Qualität des eigenen Angebotes gesichert bzw. ausgebaut werden.

Gewinn von Nachwuchsfachkräften

Insbesondere jüngere Freiwilligen kommen durch den Freiwilligendienst erstmals mit dem Tätigkeitsfeld der sozialen Arbeit in Berührung. Im Ergebnis trifft ein Teil der Freiwilligen bei erfolgreichem Verlauf des FSJ oder BFD die Entscheidung für einen beruflichen Werdegang im sozialen Bereich und kehrt gegebenenfalls später als Fachkraft zurück.

Neue Perspektiven eröffnen

Freiwillige treffen unvoreingenommen auf ihre Einsatzstelle und in der Regel mit viel Enthusiasmus, frischen Gedanken und neuen Ideen. So können sich oft aus der täglichen Zusammenarbeit mit dem Freiwilligen auch für die Einsatzstelle neue Anregungen ergeben. Damit eröffnen sich nicht nur für die Freiwilligen, sondern auch für die Träger neue Perspektiven.

Verbindliche Unterstützung auf gesetzlich geregelter Basis

Freiwilligendienste geben dem Engagement einen verbindlichen Rahmen, der für alle Beteiligten vertraglich geregelt ist. Diese Planbarkeit und Verlässlichkeit kann der Einsatzstelle eine Entlastung in der Arbeitsorganisation bringen. Ein Freiwilligendienst dauert in der Regel 12 Monate und ermöglicht somit eine gute Einbindung ins Stammpersonal. Ein guter Verlauf des Freiwilligendienstes eröffnet auch Chancen für nachhaltiges persönliches Engagement des Freiwilligen in der ehemaligen Einsatzstelle.